#1

Lampedusa in Hamburg

in Hilfsprojekte und Spenden 13.07.2013 11:08
von jigeen | 207 Beiträge

http://lampedusa-in-hamburg.org/

Am Hauptbahnhof / Anfang Steindamm steht ein Infozelt, an dem auch Spenden (Getränke, Essen (nicht zubereitet), Körperpflegeprodukte, Klamotten usw.) abgegeben werden können.

Es handelt sich um afrikanische Flüchtlinge, die vor 2 Jahren aus Libyen nach Lampedusa geflohen sind und seit März obdachlos in Hamburg leben. Sie bekommen keinerlei öffentliche Hilfen und sind auf private Spenden angewiesen.


Vielleicht einfach mal mit einer Yam, ein paar Bohnen oder Reis dort vorbeigehen. Ich habe letzte Woche einen ganzen Koffer voll abgegeben. Man kann auch Geld spenden, aber manchmal fällt es ja leichter, Sachspenden zu leisten.

zuletzt bearbeitet 13.07.2013 11:08 | nach oben springen

#2

RE: Lampedusa in Hamburg

in Hilfsprojekte und Spenden 14.07.2013 14:19
von Jasintha | 566 Beiträge

St. Pauli Kirche
Ausstellung über Hamburger Libyen-Flüchtlinge

Mit der Ausstellung "Wir wollen unser Leben zurück" möchten die in Hamburg lebenden libyschen Flüchtlinge ihre Situation verständlich machen. Sie ist in der St. Pauli Kirche zu sehen.

*guckstduhier*
http://www.abendblatt.de/hamburg/hamburg...uechtlinge.html

Quelle: Hamburger Abendblatt vom 11.07.2013


-----------------------------------------------------------------------------
Wege, die in die Zukunft führen, liegen nie als Wege vor uns.
Sie werden zu Wegen erst dadurch, dass wir sie gehen.
(Franz Kafka)
zuletzt bearbeitet 14.07.2013 14:20 | nach oben springen

#3

RE: Lampedusa in Hamburg

in Hilfsprojekte und Spenden 14.07.2013 14:21
von Jasintha | 566 Beiträge

Und noch eines...


-----------------------------------------------------------------------------
Wege, die in die Zukunft führen, liegen nie als Wege vor uns.
Sie werden zu Wegen erst dadurch, dass wir sie gehen.
(Franz Kafka)
nach oben springen

#4

RE: Lampedusa in Hamburg

in Hilfsprojekte und Spenden 14.07.2013 14:23
von Jasintha | 566 Beiträge

Libysche Flüchtlinge : Muslime und Christen wollen gemeinsam helfen

Zwei Gemeinden aus Borgfelde rufen zu Spenden für die libyschen Flüchtlinge in Hamburg auf. Afrikaner, die nach eigenen Angaben aus Libyen geflohen waren, leben derzeit über die Stadt verteilt.

Hamburg. Die christliche und die muslimische Gemeinde in Borgfelde haben sich in ihrer Hilfe für die in Hamburg lebenden afrikanischen Flüchtlinge eng zusammengetan. Kurz vor Beginn des muslimischen Fastenmonats Ramadan am 9.Juli habe man jetzt sogar einen gemeinsamen Spendenaufruf gestartet, sagte Kay Kraak, evangelischer Pastor der Gemeinde St.Georg-Borgfelde. Im Ramadan würden sich die Muslime in besonderer Weise auf die Solidarität mit hilfsbedürftigen Menschen besinnen.

Seit zwei Monaten bietet die afrikanische "Moschee der Barmherzigkeit" (Masjid Rahma) den Männern täglich Frühstück und eine warme Mahlzeit am Nachmittag an. Die African Christian Church (im Afrikanischen Zentrum Borgfelde) kocht seit vier Wochen dienstags und sonnabends im Café Mandela warme afrikanische Mahlzeiten und stellt die Erlöserkirche Borgfelde für Besprechungen der Flüchtlinge zur Verfügung. Eine wachsende Zahl an afrikanischen und deutschen Unterstützern schließe sich diesem Engagement als Köchinnen, Berater und Seelsorger an, so Kraack.

Gemeindemitglieder der Moschee haben dem Pastor zufolge in den vergangenen Wochen bereits rund 15.000 Euro private Spenden aufgebracht. Da die Moscheegemeinde selber für ihre Arbeit auf Spenden ihrer Mitglieder angewiesen ist, bringe sie diese Doppelbelastung an die Grenzen ihrer Möglichkeiten. Daher rufen sie nun erneut zu Spenden auf. Die Verwendung der eingehenden Gelder werden von African Christian Church, Masjid Rahma und der Kirchengemeinde St.Georg-Borgfelde gemeinsam verantwortet. Informationen zum Verwendungszweck werden unter anderem auf der Facebook-Seite www.facebook.com/AfrikaZentrumHH veröffentlicht.

Die Verhandlungen über die von den Libyen-Flüchtlingen geforderte Perspektive in Deutschland sind ins Stocken gekommen: Die Hamburger Innenbehörde hält daran fest, jeden Einzelfall prüfen zu wollen. Das lehnen diese derzeit ab und fordern eine gemeinsame Lösung aufgrund von Paragraph 23 des deutschen Aufenthaltsgesetzes. Danach könnte bestimmten Ausländergruppen aus völkerrechtlichen oder humanitären Gründen eine Aufenthaltserlaubnis erteilt werden. Diese Entscheidung liegt jedoch offenbar nicht in der Hand des Hamburger Senats – die Anordnung kann nur im Einvernehmen mit dem Bundesinnenministerium getroffen werden. Berlin jedoch bezieht sich klar auf das Dublin-III-Abkommen, nach dem das EU-Ankunftsland für die Flüchtlinge zuständig ist.

Die Afrikaner, die nach eigenen Angaben aus Libyen geflohen und über Italien nach Hamburg gekommen waren, leben derzeit über die Stadt verteilt. Insgesamt sollen es nach Angaben der Gruppe etwa 300 sein. 70 von ihnen kommen über Nacht in der St.Pauli Kirche unter. Einzelne Flüchtlinge sind in kleinen Kultureinrichtungen und bei Privatpersonen untergeschlüpft. Andere leben nach wie vor auf der Straße. Eine zentrale Anlaufstelle ist ein Info-Zelt nahe dem Steindamm am Hauptbahnhof.

*guckstduhhier*
http://www.abendblatt.de/hamburg/article...sam-helfen.html

Quelle: Hamburger Abendblatt vom 01.07.2013


-----------------------------------------------------------------------------
Wege, die in die Zukunft führen, liegen nie als Wege vor uns.
Sie werden zu Wegen erst dadurch, dass wir sie gehen.
(Franz Kafka)
zuletzt bearbeitet 14.07.2013 14:26 | nach oben springen

#5

RE: Lampedusa in Hamburg

in Hilfsprojekte und Spenden 14.07.2013 14:31
von Jasintha | 566 Beiträge

Das ist ja alles toll, aber dieses hier ist schlimm:

Die St. Pauli kirche sucht ehrenamtliche Helfer, die im Nachtdienst die Gäste vor Übergriffen schützen.
Was da wohl schon passiert sein mag...

Quelle: http://www.stpaulikirche.de/de/?newsID=11 vom 07.06.2013


-----------------------------------------------------------------------------
Wege, die in die Zukunft führen, liegen nie als Wege vor uns.
Sie werden zu Wegen erst dadurch, dass wir sie gehen.
(Franz Kafka)
zuletzt bearbeitet 14.07.2013 14:32 | nach oben springen

#6

RE: Lampedusa in Hamburg

in Hilfsprojekte und Spenden 14.07.2013 14:39
von Jasintha | 566 Beiträge

Zitat von Jasintha im Beitrag #5
Das ist ja alles toll

Damit meinte ich natürlich die Hilfsbereitschaft der Hamburger , unabhängig von ihrer Religion. Nicht natürlich die Situation der Flüchtlinge.


-----------------------------------------------------------------------------
Wege, die in die Zukunft führen, liegen nie als Wege vor uns.
Sie werden zu Wegen erst dadurch, dass wir sie gehen.
(Franz Kafka)
zuletzt bearbeitet 14.07.2013 14:40 | nach oben springen

#7

RE: Lampedusa in Hamburg

in Hilfsprojekte und Spenden 14.07.2013 14:46
von Jasintha | 566 Beiträge

Ach Mensch, das Hamburger Abendblatt will Kohle für den Aufruf des Ausstellungs-Artikels. Hier deshalb noch einmal ein besserer Link zu der Ausstellung in der St. Pauli-Kirche:

*guckstduhier*
https://www.nordkirche.de/aktuell/nachri...uechtlinge.html


-----------------------------------------------------------------------------
Wege, die in die Zukunft führen, liegen nie als Wege vor uns.
Sie werden zu Wegen erst dadurch, dass wir sie gehen.
(Franz Kafka)
zuletzt bearbeitet 14.07.2013 14:54 | nach oben springen

Die Nutzung des Forum ist kostenlos
Administration und Moderation erfordern viele Stunden ehrenamtlicher Arbeit
als kleines Dankeschön freuen wir uns über eine kleine Spende
Spenden fliessen in unsere Hilfsprojekte in Ghana
Mit dem Paypal Spenden Button spenden sie mit wenigen Klicks.

Bilder Upload

Besucher
1 Mitglied und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: BirteAmina
Besucherzähler
Heute waren 74 Gäste online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1766 Themen und 17396 Beiträge.

Heute waren 11 Mitglieder Online: